Merlin und seine Familie brauchen Hilfe


Wir sind die Laufhunderettung Deutschland und der Name soll Programm sein. Merlin der Familie Krug hatte einen Autounfall und nur wie durch ein Wunder überlebt. Er war lange in der Tierklink und muss ständig wieder vorgestellt werden. Details unten Die große Aufopferung, Not und Liebe, die die Familie von Merlin in den letzten Wochen aufgebracht haben, gebührt unserer Hochachtung. Bei der Frage nach den Kosten von unserer Seite, haben wir er fahren, dass die Op-Versicherung nur die Op -Kosten übernimmt. Die erste Woche des Überlebenskampfs in der Klinik ohne OP z.B. gar nicht!!! Es fallen somit mehrere Tausend Euro für die Familie an und das Ende ist noch offen….. Wer helfen möchte kann das gerne über unseren Verein tun, wir leiten das Geld an die Familie Krug weiter. So gibt es die Möglichkeit eine Spendenquittung für die Zahlungen zu bekommen.

https://www.laufhunderettung.de/spenden Hier die Geschichte geschrieben von Simone Krug Update: 09.08.202 Lange nichts von uns gehört. Ist aber auch schwer, die richtigen Worte für die unfassbar herausfordernde Situation zu finden. Es ist jetzt seit Mai das 1. Mal, das wir eine Woche nicht in der Klinik waren. Röntenkontrolltermin ist der 19.8. Bislang kamen wir nie soweit, da immer etwas dazwischen kam. Nachdem ich immer wieder mündlich und Gott sei Dank schriftlich auf meine Befürchtung von Keimen hingewiesen habe, wurden wir plötzlich von der "oberen Etage" betreut.

Es ging dann ganz schnell. 4 Keime, davon 2 multiresistent, Merlin hat abgebaut! Vor 2 Wochen in einer Not-OP kam der Fixateur vorzeitig raus, das Bein wurde gespült, Antibiotika Kette wurde eingelegt und generell auch gewechselt.

Der Operateur wollte im Vorfeld, nachdem er Merlins Geschichte gelesen hat, direkt das Bein amputieren, eine andere Oberärztin, mit der wir in Kontakt stehen, wollte es nochmal mit der Reinigung probieren. Das haben wir dann auch so gemacht. Bis jetzt war es erstmal die richtige Entscheidung. Es müssen nun aber alle Platten und Schrauben so schnell wie möglich entfernt werden, da sie immer ein Keim-Herd bleiben werden. Also bis 19.08. auf jeden Fall noch Boxenruhe, dann sehen wir weiter. Er erträgt es relativ gut, mit den Medikamenten. 24/7 Betreung hinterlässt Spuren. An manchen Tagen wird einfach nur der Schlafanzug getauscht. Da ist das Duschen das Highlight des Tages. Ich weine, lache, fluche meistens gleichzeitig und hoffe......auf was auch immer, am besten auf ALLES

Der UNFALL. Ich suche jetzt 2 Wochen nach Worten, finde aber irgendwie immer noch nicht die richtigen....Merlin nutzte am 21.5. den kleinen!!! Spalt zwischen Gartentür und meinem Mann und rannte in einer Geschwindigkeit, getrieben zwischen Panik und Jagdtrieb, durchs Wohngebiet....je mehr ich rief, desto schneller wurde er, letztendlich auf die Hauptstraße. Er wurde vo n einem Auto erfasst und ich dachte es ist vorbei.

Er lebt jetzt seit 1 Jahr bei uns, ich achte und beschäftige mich gefühlt 24/7 mit diesem Hund. Wir lieben ihn wirklich sehr, aber er ist eine Hausnummer. Seine Panik macht ihn unberechenbar. Sein Jagdtrieb ist enorm! Jetzt bin ich ja nicht ganz unerfahren, aber kostet mich draussen sehr viel Kraft. Geduld ist nicht immer meine Stärke.

Manchmal frage ich mich warum...warum nicht etwas einfacher, schaffe ich das?

3 Tage hat er um sein Leben in der Klinik gekämpft...über eine Woche lag er dort. Er hat das Fressen verweigert, mich dort komplett ignoriert....

Er hat es geschafft, OP war lange und schwierig, ihn jetzt ruhig zu halten ist eine Herausforderung.......viele Tränen, viele Gedankensprünge....zum Zurückgeben ist er jetzt zu teuer , quasi unbezahlbar. Ich habe trotz allem ein bisschen Angst, Bilder im Kopf, und das Gefühl, versagt zu haben. Es ist ein auf und ab......

484 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Parachute